Business

Das Thermo-Rewrite-Druckverfahren – Sparpotenzial für Unternehmen?

Thermo-Rewrite Druckverfahren Sparpotenzial

Thermo-Rewrite Druckverfahren SparpotenzialDer Arbeitsmarkt in Deutschland hat sich in den letzten 20-25 Jahren deutlich gewandelt. Befristete Arbeitsverhältnisse und Zeitarbeit sind heute keine Seltenheit mehr. Auch wenn laut Auswertungen des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) die Betriebszugehörigkeit von Arbeitnehmern in Deutschland zwischen 1992 und 2008 von durchschnittlich 10,2 auf 11,2 Jahre gestiegen ist, herrscht nach wie vor eine große Fluktuation.

Für Unternehmen bringt Mitarbeiterfluktuation auch im Kleinen zum Teil deutliche Kosten mit sich. Neben der Einarbeitung von Mitarbeitern fallen auch jedes Mal Kosten für die Bedruckung und Herstellung von Mitarbeiterausweisen an. Gleiches gilt für Firmen mit hohem Besucheraufkommen, die entsprechende Ausweise benötigen. Das Thermo-Rewrite-Verfahren (TRW) ist in diesem Bereich eine durchaus interessante Lösung.

Was ist das Thermo-Rewrite-Verfahren – ein grundsätzlicher Überblick

Während gängige Druckverfahren wie Thermotransfer oder Thermosublimation stets darauf ausgerichtet sind, mit einem Farbband Ausweise und Karten zu bedrucken, setzt das Thermo-Rewrite-Verfahren an einem anderen Punkt an. In den speziellen Karten befindet sich eine thermosensitive Schicht, die angeregt und somit gefärbt wird. Die dafür erforderliche Hitze stellt der Druckkopf des TRW-Druckers zur Verfügung. Bei Bedarf kann die Karte jederzeit gelöscht und wieder neu bedruckt werden. Pro TRW-Streifen sind je nach Qualität bis zu 500 Zyklen möglich, bevor die Karte unbrauchbar wird. Die Streifen können sowohl nur für einen kleinen Teil einer Karte genutzt werden als auch zur kompletten Personalisierung.

Die Vorteile des Thermo-Rewrite-Verfahrens im Überblick:

– Das TRW-Verfahren funktioniert über Hitze
– Bei Bedarf ist jederzeit ein neuer Druck möglich
– Viele TRW-Streifen können heute bis zu 500 mal verwendet werden
– TRW-Streifen werden in verschiedenen Grüßen angeboten
– TRW funktioniert auch bei Chipkarten

Was wird für TRW-Karten und Ausweise an Zubehör benötigt?

Möchte ein Unternehmen TRW-Karten einsetzen, wird neben der TRW-Folie für die Karten auch ein spezieller TRW-Drucker benötigt. Auch wenn dies grundsätzlich eine Investition bedeutet, sind bei bis zu mehreren Hundert Aktualisierungen pro Karte die Sparmöglichkeiten für Unternehmen enorm. Aus diesem Grund werden auch immer mehr beschreibbare Smart Cards verwendet. Sie eigenen sich unter anderem für:

– Mitgliederausweise
– Besucherausweise
– Mitarbeiterpässe
– Studentenausweise
– Tickets

Gerade bei Mitgliederausweisen reicht zudem oftmals ein kleiner TRW-Streifen, um Mitgliedszeiträume zu aktualisieren. Alle anderen Informationen auf der Karte können hingegen mit herkömmlichen Druckverfahren aufgebracht werden.

Fazit

Für Unternehmen mit hohen Mitarbeiterfluktuationen oder vielen Besuchern bieten TRW-Kartendrucker ein großes Sparpotenzial. Die Karten können mehrere hundert Mal verwendet werden, so dass der Materialeinsatz nur noch einen Bruchteil dessen ausmacht, was vorher nötig war. Wer also nach Sparmöglichkeiten im eigenen Unternehmen sucht, kann durch TRW-Kartendrucker trotz höherer Anschaffungskosten durchaus Erfolge verbuchen.

Foto: flickr/Images_of_Money

TagsErfolg

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.