Wissen

Wie ein Pilot auf Reisen gehen

Mehr als 14.000 Likes erntet Patrick Biedenkapp regelmäßig für Fotos, die er auf Instagram postet. Seit 2016 bloggt der Pilot über Gesundheit, das Reisen und Details aus seinem Berufsleben. Seine Fangemeinde in den sozialen Netzwerken wächst stetig. Pilotsein ist hip – sowie alles, was dazugehört.

Er ist 28 Jahre alt, 1,86 Meter groß und trägt Konfektionsgröße M. Das und noch ein bisschen mehr erfährt der Leser schon nach wenigen Klicks auf Biedenkapps Website. Seit 2010 wohnt er in Berlin, als Erster Offizier fliegt er um die Welt. Auf dem Rollfeld, über den Lüften und gern auch mal am Pool – die Einblicke, die der Pilot seinen Fans gibt, wecken gleichermaßen Neid und Sehnsucht.

Speziell für den Berufsstand entwickelt

Wie ein Pilot auf Reisen

Er könnte glatt auch Modelkarriere machen, stattdessen hat er sich für den Beruf des Piloten entschieden: Man könnte meinen, Biedenkapps Leben bestehe fast nur aus strahlendem Sonnenschein und Palmen. Doch auch andere interessante Details sind auf seinen Fotos zu sehen. Ein Bild zeigt den Berufsreisenden mit einem typischen Pilotenkoffer.

Das Gepäckstück zählt nicht umsonst auch zu den Klassikern Geschäftsreisender, denn Pilotenkoffer sind äußerst robust. Sie eignen sich besonders fürs berufliche Umfeld, denn der Pliotenkoffer vereint Aktenkoffer und Trolley in einem. Die praktischen Begleiter wurden eigens für die Berufsgruppe der Piloten entwickelt, die sie auf ihren Reisen sowohl Dokumente als auch Wechselkleidung mitführen mussten.

Praktisches Handgepäck

Heute zählt weniger Kartenmaterial, vielmehr das Tablet oder Notebook ins Pilotengepäck. Ob in stylischem Silber oder aus schwarzem Leder, Pilotenkoffer wirken elegant und stilvoll. Aufgrund ihrer Größe können sie von jedem Fluggast als Handgepäck mitgenommen werden. Je nach Modell haben Pilotenkoffer unterschiedliche Fächer im Innern.

Darüber hinaus unterscheiden sie sich in ihrer Größe und im Design. Unter anderem sind sie auch mit den folgenden Elementen erhältlich:

  • Teleskopstange
  • Rollen
  • Hartschalenummantelung
  • Reißverschlüsse
  • Schloss

Neben den Vorteilen wie der Stabilität und dem Schutz vor Witterung von Pilotenkoffern sollten aber auch ein paar Nachteile benannt werden: Gegenüber anderen Koffermodellen aus weicheren Materialien haben Pilotenkoffer meist ein höheres Eigengewicht und sind weniger verformbar als Weichschalenkoffer.

Piloten als Mode-Ikonen

In Sachen Coolness-Faktor kann dem Pilotenkoffer allerdings kaum ein anderes Modell das Wasser reichen, wie man auf dem Kanal von Patrick Biedenkapp sehen kann. Auch der Kleidungsstil des 28-Jährigen könnte so manchen seiner mittlerweile mehr als 200.000 Fans auf die Idee bringen, den Pilotenlook einmal auszuprobieren.

Pilotenjacken aus Leder waren bereits in den 20er-Jahren in. Damals trug man die lässigen Lederjacken, die sonst nur Piloten trugen. Heute ist die Farbkombination aus Blau und Weiß, die coole Sonnenbrille oder die goldgelbe Applikation auf der Schulter absolut trendverdächtig.

Hohe Anforderungen

Der Weg zum Traumjob Pilot hingegen kann steinig sein. Wer ein Flugzeug führen möchte, trägt eine hohe Verantwortung für seine Fluggäste. Entsprechend hoch ist die Messlatte, die beispielsweise die Lufthansa für potenzielle Bewerber legt. Neben sehr guten Deutsch- und Englischkenntnissen und der allgemeinen (oder fachgebundenen) Hochschulreife ist es vor allem die körperliche Fitness, die über die persönliche Eignung entscheidet.

Ein hervorragendes Sehvermögen ist ein absolutes Muss und die, wie es heißt, überzeugende Darlegung der Berufsmotivation. Näheres dazu ist direkt bei der Lufthansa nachzulesen. Sicher wird ein Instagram-Auftritt wie der von Pilot Patrick dazu beitragen, das Image des Berufs noch einmal erheblich aufzuwerten.

Foto: ©istock.com/CraigRJD

TagsBeruf

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *