BusinessNewsWissen

Die wichtigsten Steueränderungen für Selbstständige 2010

Steueränderungen 2010 für Selbstständige

Alles neu macht in Steuerfragen nicht der Mai, sondern der Januar. In diesem Jahr dürften sich Selbstständige und Freiberufler vor allem über die Neufassung der 410-Euro-Grenze für Abschreibungen geringwertiger Wirtschaftsgüter freuen. Was sich 2010 sonst noch alles für Selbstständige und Freiberufler geändert hat, hier im Überblick:

 

Steuertarif für alle Steuerpflichtigen

Der Grundfreibetrag erhöht sich ab 2010 für Alleinstehende auf 8.004,00 Euro und 16.009 Euro für Ehepaare.

 

Steueränderungen 2010 für Selbstständige

Versicherungsabzug in der Einkommensteuererklärung

Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung sind für alle Steuerpflichtigen ab 2010 in Höhe der Grundversorgung voll abzugsfähige Sonderausgaben. Die Umsetzung dieser Maßnahme wurde der Bundesregierung höchstrichterlich vorgegeben. Achtung: Privat Versicherte müssen Zusatzleistungen wie Chefarztbehandlung, Unterbringung im Einzelzimmer etc. vom Gesamtbeitrag abziehen.

 

Abschreibungen für geringwertige Wirtschaftsgüter

Ab dem Jahr 2010 haben Sie ein Wahlrecht zwischen zwei Möglichkeiten, die sogenannten „geringwertigen Wirtschaftsgüter“ (GWGs) abzuschreiben:

  1. Sofortabschreibung aller Wirtschaftsgüter mit Anschaffungskosten bis max. 410,00 Euro netto
  2. Sofortabschreibung aller Wirtschaftsgüter mit einem Netto-Anschaffungswert von bis zu Euro 150,00 und Bildung eines Sammelpostens für alle angeschafften Wirtschaftsgüter zwischen Euro 150,01 und Euro 1.000,00. Die Wirtschaftsgüter in diesem Pool werden über 5 Jahre zu jeweils 20 Prozent abgeschrieben.

Beispiel 1:
Sie erwerben im Jahr 2010 einen Schreibtisch zu Anschaffungskosten von 300,00 Euro netto und einen Drucker, der 250,00 Euro gekostet hat. Da die Kosten für beide Wirtschaftsgüter jeweils unter der 410,00-Euro-Grenze liegen, können Sie diese Aufwendungen in Ihrer Einnahme-Überschuss-Rechnung oder Ihrer Bilanz für das Jahr 2010 zu 100 Prozent abschreiben. Ihre Investitionen von insgesamt 550,00 Euro wirken sich in voller Höhe gewinnmindernd aus.

Beispiel 2:
Für Existenzgründer oder Unternehmen mit nur einem geringen steuerlichen Gewinn kann die 2. Variante interessant sein. Hierbei werden ihre Anschaffungen mit dem Gesamtwert auf die Dauer von 5 Jahren abgeschrieben. D. h., für das Jahr 2010 werden nur 20% der Gesamtkosten, also 110,00 Euro abgeschrieben. Der Rest der Kosten in Höhe von 440,00 Euro verbleibt im Pool und wird in den folgenden vier Jahren mit jeweils 110,00 Euro abgeschrieben. Wenn Sie erwarten, dass sich Ihre wirtschaftliche Situation im nächsten oder in den Folgejahren verbessert, können Sie von dieser Abschreibungsmöglichkeit profitieren.

 

Investitionsabzugsbeträge und Sonderabschreibungen für neue bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens

Wenn Sie als Selbständiger oder Freiberufler im Jahr 2009 nicht mehr als 200.000 Euro Gewinn erwirtschaftet haben und für Ihr Unternehmen Investitionen planen, die Sie aber erst in den Jahren 2011, 2012 oder 2013 realisieren werden, dann können Sie bereits im Jahr 2010 maximal 40% dieser geplanten Investitionskosten gewinnmindernd in Ihrer Einnahme-Überschuss-Rechnung für das Jahr 2010 verbuchen. Sollten Sie diese Anschaffungen allerdings nicht tatsächlich durchführen (können), wird der genutzte Investitionsabzugsbetrag spätestens nach drei Jahren aufgelöst und erhöht den Gewinn des Jahres, in dem die Auflösung erfolgt.

Beispiel:
Sie planen für 2011 den Kauf eines Imbisswagens. Dieser wird voraussichtlich 30.000 Euro kosten.
Der Investitionsabzug von 12.000 Euro (40% von 30.000 Euro) wirkt sich bereits im Jahr 2010 gewinnmindernd und damit steuermindernd aus.

Für Investitionen im Jahr 2010, für die Sie mehr als 1.000,00 Euro je Wirtschaftsgut aufbringen mussten, haben Sie außerdem die Möglichkeit eine Sonderabschreibung von 20% der Anschaffungskosten zu verbuchen. Dies gilt zusätzlich zu dem für das Wirtschaftsgut geltenden Abschreibungsprozentsatz.

Beispiel:
Sie haben Anfang Januar 2010 für Ihr Unternehmen einen Computer zum Preis von 1.500 Euro angeschafft. Dieser muss gem. Abschreibungstabelle auf drei Jahre verteilt abgeschrieben werden. Es wirken sich also 2010 nur 500,00 Euro gewinnmindernd aus. Durch die zusätzliche Sonderabschreibung können Sie weitere 300,00 Euro, also insgesamt 800,00 Euro gewinnmindernd abschreiben.

Auch für Land- und Forstwirte und bilanzierende Gewerbetreibende gelten höhere Grenzen. Diese können die Möglichkeit des Investitionsabzugs und der Sonderabschreibung nutzen, wenn

  • der Wirtschaftswert des land- oder forstwirtschaftlichen Unternehmens nicht mehr als 175.000 Euro
  • das Betriebsvermögen eines bilanzierenden Unternehmens nicht mehr als 332.000 Euro

beträgt.

 

Umsatzsteuer

Auch alle Unternehmer in den alten Bundesländern können – befristet bis zum 31.12.2011 – Umsätze nach der sogenannten Ist-Versteuerung anmelden. Allerdings nur sofern Ihr Jahresumsatz im Jahr 2009 nicht höher als 500.000 Euro war.
Hierfür genügt ein formloser Antrag auf Genehmigung der Besteuerung nach vereinnahmten Entgelten bei Ihrem Finanzamt. Die Umsätze sind dann erst für den Zeitraum (Monat, Quartal, Jahr) anzumelden, in dem die Zahlung erfolgt ist. Gleiches gilt aber auch für die Vorsteuerbeträge Ihrer Lieferantenrechnungen.

 

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.