BusinessWissen

Mit dem Businessplan auf dem Weg in die Selbstständigkeit

Businessplan Selbstständigkeit

Viele träumen davon, doch nur wenige wagen ihn: den Schritt in die Selbstständigkeit. Häufigster Hinderungsgrund ist die Finanzierung. Ein ausgereifter Businessplan kann hier Abhilfe schaffen.

Businessplan SelbstständigkeitUnabhängig von einem Arbeitgeber zu sein, nur für sich selbst zu arbeiten, das ist ein großer Wunsch von vielen. Der Weg in die Selbstständigkeit will jedoch gut überlegt sein, denn es sind finanzielle Mittel notwendig. Vom Arbeitsplatz über Versicherungen bis hin zu möglichen Mitarbeitern und Arbeitsgeräten – wer selbstständig ist, hat hohe Kosten zu tragen. Ohne entsprechende Rücklagen, muss die Bank mit einem Kredit einspringen. Das macht sie allerdings nur dann, wenn sie von dem Konzept überzeugt ist.

Erfolgreich mit einem Businessplan

Voraussetzung dafür ist ein realistischer und überzeugender Businessplan. Auf seiner Basis entscheiden Banken, ob sie einen Kredit gewähren oder ablehnen. Auch Förderungsstellen wie der High-Tech Gründerfond, die ERP oder die KfW verlangen die Vorlage eines Businessplans.

Für Neulinge auf diesem Gebiet ist es allerdings eine nahezu unlösbare Aufgabe, selbst einen ausgereiften Businessplan zu erstellen. Daher ist es ratsam, Profis hinzuzuziehen. Diese sorgen nicht nur dafür, dass der Plan bis ins Detail überzeugt, sie klären den zukünftigen Selbstständigen auch auf und machen ihn auf Lücken aufmerksam. So ist der Antragssteller vor Überraschungen sicher und kann seinen Businessplan bei allen Stellen, an denen er ihn vorlegt, gut und plausibel erklären.

Wer sich einen Businessplan erstellen lässt, sollte diesen daher zunächst zu Hause in Ruhe durchlesen und eventuelle Fragen mit dem Sachbearbeiter besprechen. Ist der erstellte Businessplan fertig und alle Fragen geklärt, kann er der Bank oder Förderungsstelle vorgelegt werden. Mit einem ausgereiften und guten Konzept ist man der Selbstständigkeit einen großen Schritt näher.

Erste Schritte in die Selbstständigkeit

Wer sich selbstständig macht, muss auch eine private Krankenversicherung abschließen. Hier lohnt es sich, vorher genau die Versicherungstarife zu vergleichen. Ebenfalls notwendig ist eine Betriebshaftpflichtversicherung. Handelt es sich bei der Selbstständigkeit um einen Gewerbebetrieb, muss das Ordnungsamt verständigt werden. Handwerksbetriebe müssen sich in die Handwerksrolle einschreiben lassen. Für Freiberufler dagegen reicht es, wenn sie ihre Tätigkeit beim Finanzamt melden.

Nachdem der Businessplan erstellt worden ist und die Bank den Kredit bewilligt hat, fehlt nur noch die Werbung. Soziale Netzwerke eignen sich besonders gut, um auf ein neues Geschäft aufmerksam zu machen. Offline bleibt die Verteilung von Flugblättern ein probates Mittel zur Aufmerksamkeitssteigerung. Wichtig für jede Art von Werbung ist die Wahl des Firmennamens. Dieser sollte so aussagekräftig, leicht zu merken und individuell wie möglich sein.

Kaum noch wegzudenken: die eigene Webseite

Eine Homepage hat in der heutigen Zeit jedes Unternehmen, auch wenn es ein ganz kleines ist. Jungunternehmer, die nicht über hohe finanzielle Mittel verfügen, können diese mithilfe von Webseite-Baukästen inzwischen leicht selbst erstellen. E-Commerce-Gründer sollten sich dagegen lieber in die Hände von Profis begeben, denn eine ausgereifte Webseite kann den Abverkauf enorm steigern. Die Erstellung einer Website ist ohnehin oft bereits im Businessplan und damit der Finanzierung vorgesehen.

Weitere Informationen:
– Businessplan erstellen lassen: http://www.businessplan.org/erstellen-lassen/
– Förderprogramme für Existenzgründer: http://www.existenzgruender.de/selbstaendigkeit/finanzierung/foerderprogramme/09619/index.php

Foto: flickr/photosteve101

1 comment

Nachricht hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.